Koordinationsstelle für praktikumbezogene theologische Ausbildung (KOPTA)

Profil

  1. Die KOPTA konzipiert, organisiert, leitet und evaluiert das Ausbildungsangebot im Praktischen Semester, im Lernvikariat in der Kirchgemeinde und in den Lernvikariatskursen entsprechend den Zielen dieser Ausbildungsteile:
    - Einführung in wichtige Felder kirchlicher und gesellschaftlicher Erfahrung;
    - Entwicklung grundlegender und vertiefter Fähigkeiten für die pfarramtliche Praxis und weitere berufliche Tätigkeiten;
    - Verbindung von wissenschaftlicher Theorie, kirchlicher und gesellschaftlicher Praxis sowie persönlichem Glauben.
  2. Sie ist vernetzt mit den Ausbildungsträgern (Universität, Kirche, Staat) und den Ausbildungspartnern im Rahmen des Studiengangs zum Bachelor- und Masterexamen sowie den kirchlichen und universitären Aus- und Weiterbildungsinstitutionen der ganzen Schweiz.
  3. Sie konzipiert und organisiert die Weiterbildung für PraxisberaterInnen, SupervisorInnen und KursdozentInnen, die im Praktischen Semester, im Lernvikariat in der Kirchgemeinde und in den Lernvikariatskursen tätig sind. Sie führt die Weiterbildungsstudiengänge Ausbildungspfarrerinnen und Ausbildungspfarrer / Theological Education durch.
  4. Sie stellt ihre Ausbildungserfahrungen zur Verfügung, engagiert sich in Arbeitsgruppen zur Entwicklung und Evaluation von Ausbildungsprogrammen und leistet in diesem Rahmen einen Beitrag zur ausbildungsdidaktischen Forschung.
  5. Sie arbeitet mit allen Instanzen zur Förderung des Theologiestudiums, der theologischen Wissenschaft und der pfarramtlichen Praxis zusammen und ist Teil der internationalen Fachkonferenz der Predigerseminare.