Pfrn. Manuela Liechti-Genge MAS ThE UniBE

Studienleiterin WBS Ausbildungspfarrer*in

KOPTA - Koordinationsstelle für praktikumbezogene theologische Ausbildung

Telefon
+41 31 684 35 30
E-Mail
manuela.liechti-genge@unibe.ch
Büro
A 511
Postadresse
Länggassstrasse 51
CH-3012 Bern
Sprechstunde
nach Vereinbarung

Nach der Matura Studium am Sekundarlehramt Universität Bern (Bildnerisches Gestalten, Deutsch, Französisch, Pädagogik). Berufserfahrung als Sekundarlehrerin in Grosshöchstetten und als Katechetin in Konolfingen.

1990-1997: Studium der Theologie in Bern und Vikariat in Schüpfen.

1998-2012: Gemeindepfarrerin in der Kirchgemeinde Münchenbuchsee-Mosseedorf. Während dieser Zeit Begleitung von 4 Praktika und 9 Vikariaten.

2000-2015 : Vielfältige Aufträge in der Ausbildung zukünftiger Pfarrer/innen (z.B.: PS Uni Bern: Tutorium Gottesdienst; Pfarrer/innenweiterbildung: Fachcoaching Gottesdienst in den ersten Amtsjahren)

Seit 2011: Studienleiterin CAS Ausbildungspfarrer/in Universität Bern (35%)

Seit 2012: Pfarrerin für die séction alémanique (5%) in Porrentruy.

Seit 2015: Beauftragte Vikariat im Konkordat (50%) 

Diverse Weiterbildungen, z.B. 2011: MAS in Theological Education.

Last but not least: verheiratet, Mutter von 5 Kindern (Jg. 1982, 1983, 1985, 1988, 1999) und Grossmutter von zwei Enkelinnen.

  • Allrounderin im Pfarramt mit den Schwerpunkten Gottesdienst und Unterweisung, Ausbildungspfarrerin MASThE
  • Seit 30 Jahren Erwachsenenbildung in verschiedenen Kirchgemeinden
  • Kursleiterin in der Pfarrerweiterbildung (Themen: Erwachsenenbildung, Konfirmandenunterricht, Bibeldidaktik u.a.m.)
  • Tutoriumsleiterin im Praktischen Semester im Bereich Liturgik und Homiletik
  • Fachcoaching in den ersten Amtsjahren im Bereich Liturgik und Homiletik
  • 2004 - 2012 Radiopredigerin
  • Die Guttat zu ölen, Metanoia Verlag, Kindhausen [1998]
  • Kann man das Predigen lehren oder die „verbesserliche“ Predigt, 2007 (Zugriff unter http://www.pfarrverein.ch )
  • Lehren im Gespräch: Die Ausbildungspfarrerin als Coach im Anleitungsgespräch zum Gottesdienst - eine empirische Annäherung, 2011 (Zugriff demnächst unter http://www.pfarrverein.ch )
  • Es ist noch kein Hohepriester vom Himmel gefallen, in: Göttinger Predigtmeditationen Heft 2009/ 64,2, Göttingen 2009, S. 173-178
  • 2004-2012 Radiopredigten, Radio DRS 2 (Zugriff unter http://www.radiopredigt.ch)
  • Segensfeier für neue kirchliche Behördenmitglieder (Zugriff unter www.liturgiekommission.ch)
  • Verschiedene Artikel in der Fachliteratur zu Weihnachtsspielen, Schattenspielen, Passionsspiel, Tauferinnerung, Segen, Osternachtfeier)

Wo lodert mein «feu sacré»?

Mein feu sacré lodert für alles Lebendige. Für alles, was wächst und wird. Ich bin ein Gartenjunkie und eine Tierfreundin. Und ich liebe Menschen. Und so lodert mein Feuer für das Schneeglöcklein im Garten, für die Amsel auf dem Apfelbaum und für die Ausbildungspfarrerinnen und Ausbildungspfarrer, die mit ihren Lernvikarinnen und Praktikanten unterwegs sind und sie bei ihrem Werden und Wachsen unterstützen.

 

Da bleib ich dran…

Da ich in absehbarer Zeit pensioniert werde, müsste ich hier wohl eher etwas schreiben zu: «Das lasse ich los». Trotzdem - ich werde dran bleiben – in der Begleitung von Menschen in unserem Gästehaus im Jura in Porrentruy. Wachsen und Werden ist zwar Teil von Ausbildung – und geht gleichzeitig weit darüber hinaus.

 

«Eia, wärn wir da…»

Ich denke, wir sind ja schon «da». Das Reich Gottes ist mitten unter uns. Und doch sind wir es noch nicht. Das Reich Gottes ist nicht von dieser Welt. Vielleicht hängt es mit meinem Alter zusammen, dass ich ein bisschen leiser geworden bin mit allzu bombastischen Zukunftsplänen. Lieber entdecke ich die Zukunft in der der Gegenwart. Schauen, was Gott schon tut – und fröhlich darauf weiterbauen - so Gott will und ich lebe.