Koordinationsstelle für praktikumbezogene theologische Ausbildung (KOPTA)

Titelbild: KOPTA

Verschränkung von Theorie und Praxis im Theologiestudium und in der Ausbildung zum Pfarrberuf: Die Koordinationsstelle für praktikumbezogene theologische Ausbildung (KOPTA) ist eine fakultäre Einheit an der Theologischen Fakultät. Sie entwickelt Lehr- und Lernformen, um universitäre Theorie und pastorale Praxis in den Kirchgemeinden zu reflektieren und zu verzahnen. Sie bietet eine umfassende theologische Ausbildung mit einer Verschränkung von Theorie und Praxis, die europaweit einzigartig ist. Im CAS-Weiterbildungsstudiengangs bildet sie Ausbildungspfarrerinnen und Ausbildungspfarrer aus.

News und Veranstaltungen

Grundkurs Religionspädagogik

Mit Prof. Dr. Isabelle Noth und Andreas Köhler-Andereggen, jeweils am Mittwoch von 10-12 Uhr. FS 2022.

Zukunft der Kirche – Kirche der Zukunft

Jüngere Pfarrpersonen geben Einblick in ihre Arbeit. Beim ekklesiologischen Abendatelier im PS, beim Studientag im LV oder auch bei der Überarbeitung des Studienplans fürs LV nehmen wir das Buch gerne in die Hand, damit sich der eigene Blick weitet.

Glaube-Liebe-Hoffnung auf dem Türrahmen

Unter guten Voraussetzungen stand die KOPTA-Retraite in La Colombe in Porrentruy. Öffentlichkeitsarbeit der KOPTA rund um Praktisches Semester, Lernvikariat und CAS Ausbildungspfarrer*in stand auf dem Programm.

Vorherige

Weitere Beiträge anzeigen